Link verschicken   Drucken
 

Hausordnung der Wilhelm-Götze-Schule Wusterwitz

 

Auf der Grundlage des § 91 Abs. 1 Nr.2 i.V.m. Abs.1 des BbgSchulG beschließt die Schulkonferenz der Wilhelm-Götze -Grundschule in ihrer Sitzung am 14.03.2016 folgende Neufassung der Hausordnung:

 

PRÄAMBEL

Diese Hausordnung soll ein planmäßiges Lernen in gegenseitiger Achtung und friedlichem
Miteinander im gemeinsamen Schulleben unter Berücksichtigung der Werteordnung des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland und der Verfassung des Landes Brandenburg gewährleisten.

Alle Schüler sollen die Gelegenheit haben, sich hinsichtlich ihrer persönlichen Fähigkeiten und Begabungen unter Beachtung des Gebotes gegenseitiger Rücksichtnahme zu entwickeln.

 

HAUSREGELN

 

  1. Der Zugang zur  Schule ist ab 6.00 Uhr bis 7.45 Uhr über den Straßeneingang Altbau geöffnet. Die Schule ist ab 8.00 Uhr geöffnet. Während der Unterrichtszeit bleibt unsere Schule verschlossen. Besucher nutzen den Haupteingang. Das pünktliche Erscheinen vor Unterrichtsbeginn ist für alle Schüler Pflicht. Das Schulgebäude wird zum Unterrichtsbeginn nur durch die vereinbarten Eingänge betreten:

 

über den Eingang Altbau                    Alle Klassen im Altbau

über den Toiletteneingang,                 alle Räume der 2. Etage

über den Eingang Speisesaal.            alle Räume der 1. Etage                      

  1. Der Unterricht beginnt und endet pünktlich. Sollte ein Lehrer 10 Minuten nach Stundenbeginn nicht erschienen sein, so meldet das der Klassensprecher im Sekretariat.
  2. Wir verlassen den benutzten Arbeitsplatz immer sauber und ordentlich.
  3. Auf den Treppen und in den Fluren verhalten wir uns rücksichtsvoll, rennen nicht, drängeln nicht und schubsen nicht. Während der Unterrichtszeit verhalten wir uns im gesamten Schulgebäude besonders leise, um andere nicht beim Lernen zu stören.
  4. Wir verlassen die Toiletten stets in einem sauberen und funktionstüchtigen Zustand. Wir waschen uns nach dem Toilettengang die Hände.
  5. Die Unterrichtsräume werden während der Hofpausen durch die Fachlehrer verschlossen.
 
  1. Fußball darf nur auf dem „Roten Platz“ gespielt werden. Dabei gelten folgende Regeln:

1. Hofpause: Klassen 1-3

2. Hofpause: Klassen 4-6

Wir spielen fair, verursachen nicht mit Absicht Verletzungen der anderen. Wir achten uns gegenseitig.

  1. Regenpausen werden durch zweimaliges Klingelzeichen angezeigt. Dabei gilt folgendes:

1. Hofpause: Die Schüler suchen die Unterrichtsräume des 1. Blockes auf. Die Aufsicht führt der Fachlehrer des 1. Blockes.

2. Hofpause: Alle Schüler begeben sich in die Pausenhallen. Die Aufsicht übernehmen die verantwortlichen Lehrer. Die Klassen auf dem zweiten und dritten Flur werden geöffnet.

  1. Wir bewegen uns ruhig, rücksichtsvoll und vorsichtig auf dem Schulgelände. Das Schneeballwerfen, das Erklettern der Zäune, Bäume, Dächer sowie das mutwillige Beschädigen von Pflanzen, das Radfahren auf dem Schulhof, das Spielen auf dem Fahrradstellplatz, im Treppenhaus und auf den Toiletten sind verboten.
  2. Während der Unterrichtszeit dürfen Schüler nicht ohne Genehmigung das Schulgelände verlassen.
  3. Wir lehnen Gewalt in jeder Form ab. Deshalb ist es verboten, andere zu beleidigen, zu bedrohen und zu verletzen, auch mit Worten.
  4. Allen Schülern ist das Mitführen von Waffen, waffenähnlichen und gefährlichen Gegenständen und entzündbaren und feuergefährlichen Stoffen (Feuerwerkskörpern, Knallplätzchen, Streichhölzern, Feuerzeuge, Zigaretten) ausdrücklich verboten. Bei Zuwiderhandlung werden diese Gegenstände von den Lehrern eingezogen. Die Schulleitung entscheidet dann über das weitere Vorgehen (Information der Eltern oder Polizei, Regelung der Rückgabe).
  5. Das Rauchen auf dem Schulgelände und bei Schulveranstaltungen ist grundsätzlich untersagt.
  6. Sämtliche multimediale Geräte müssen während des gesamten Unterrichtstages ausgeschaltet sein (auch keine Stummschaltung erlaubt). In Notfällen können Lehrer und Erzieher eine Ausnahmegenehmigung zur Handybenutzung erteilen. Bei Verstoß gegen diese Regel wird das Gerät durch die Lehrer eingezogen und direkt an die Eltern übergeben. Darüber hinaus dürfen keine Aufnahmen (Foto, Video, Ton) von Schülern, Lehrern oder anderem Personal gemacht oder veröffentlicht werden. Der Austausch von Gewaltvideos u.Ä. ist untersagt. Ein Verstoß gegen das Persönlichkeitsrecht wird zur Anzeige gebracht.
  7. Der Speisesaal darf nicht als Durchgang genutzt werden. Er wird immer durch den Eingang an der Essenausgabe betreten. Der Einlass in den Speisesaal erfolgt nach dem Eintreffen der Aufsichtsperson. Beim Mittagessen verhalten wir uns leise, nehmen Rücksicht aufeinander und achten auf die Tischmanieren. Nach dem Essen säubern wir wenn nötig den benutzten Platz für den nächsten. An Schlechtwettertagen dürfen die Schüler, die nicht den Ganztagsbereich besuchen, sich vor Unterrichtsbeginn im Speisesaal aufhalten.
  8. Im Alarmfall gilt der Fluchtplan. Sammelplatz ist der Sportplatz.
  9. Die Schüler, die im Ganztagsbereich angemeldet sind, müssen sich beim Verlassen der Schule bei einem Erzieher abmelden.
 

VERLETZUNG DER HAUSREGELN

  • Bei Fehlverhalten ist eine mündliche Entschuldigung, eine schriftliche Entschuldigung an die Betroffenen oder ein Brief an die eigenen Eltern notwendig.
  • Sofern jedoch mutwillig ein materieller Schaden oder körperlicher Schaden verursacht wird, kann ein kurzfristiger Ausschluss vom laufenden Unterricht bzw. eine Maßnahme der Ganztagsbetreuung bis zum Schluss desselben Tages erfolgen. Es wird eine Wiedergutmachung des angerichteten Schadens erwartet (Neukauf, Reparatur).
  • Fortgesetzte Regelverstöße können nach Anhörung der Erziehungsberechtigten den Ausschluss von der Ganztagsbetreuung, von Wandertagen bzw. Wanderfahrten zur Folge haben.

 

HINWEISE FÜR DIE ELTERN

  • Bitte wirken Sie auf Ihre Kinder ein, dass die Regeln der Hausordnung eingehalten werden. Wir werden Sie über wiederholte oder grobe Verstöße Ihrer Kinder gegen die Hausordnung informieren.
  • Wenn ein Kind absichtlich gegen diese Regeln verstößt, können Schadenersatzansprüche gegenüber den Eltern geltend gemacht werden.
  • Bei Infektionskrankheiten und Kopflausbefall gelten die amtlichen Bestimmungen (Meldepflicht).
  • Eine Befreiung von Sportübungen ist auf Antrag der Eltern bis zu vier Wochen durch die Fachlehrer, bis zu einem halben Jahr mit ärztlichem Attest durch die Schulleitung möglich.
  • Im Sportunterricht muss sportgerechte Kleidung getragen werden. Gegenstände, die beim Sport behindern oder zu Verletzungen führen können (Uhren, Ketten, Ohrringe), müssen vor dem Unterricht abgelegt werden.
  • Für Verluste an Geld, Schmuck und Wertgegenständen kommt die Schule nicht auf.